Ton ein

Wenn Sprachen – dann EURO.

Die ganze Welt der Sprachen: EURO Ingolstadt

Irland live erleben

Thomas und seine dreimonatige Erfahrung von der grünen Insel!

Es hat Tradition, dass ausgebildete Fremdsprachenkorrespondenten und Übersetzer & Dolmetscher aus der EURO Ingolstadt ihre Eindrücke, Erfahrungen und Erlebnisse der letzten Auslandsreise ihren Mitschülern in einer Präsentation ausführlich schildern. Thomas Köck, 22 Jahre, aus Nassenfels, weiß von seinen drei Monaten in Irland viel zu berichten. Sowohl visuell unterhaltsam als auch sprachlich sehr versiert und mit vielen kleinen Anekdoten, lässt er seine Kollegen und Lehrer am Erlebten teilhaben.

 

Cork in Irland mit der Einwohnerzahl von Ingolstadt nahezu identisch, war seine AuslandsDestination. Dass er seine erste Herberge mit einem Franzosen teilte: ein echter Glücksfall, schließlich spricht Thomas neben Spanisch, Englisch, Italienisch und Rumänisch eben auch Französisch und konnte dies noch weiter in unzähligen privaten Gesprächen vertiefen. Wie ist Irland eigentlich? Auf diese Frage schießt es aus ihm heraus: „Green and expensive!“. Ja, wenn 12 Euro alleine für eine Pizza Margarita fällig werden und ein Pint Guinness selbst in Irland mit 4,- Euro zu Buche schlägt, hat die Zeit in Irland wahrlich etwas von Survivaltraining. Wobei Thomas die drei Monat perfekt meisterte: In Wechselschichten von 10 bis 18 Uhr, bzw. von 9 bis 13 Uhr verfasste er im hauseigenen Blog Berichte wie z.B. „Vor und Nachteile als Schüler im Ausland“, „Gestalte dein Office schöner“ oder „Wie die Welt global geworden ist“. Zudem übersetzte er Texte und kümmerte sich um die Organisation vor Ort. Seine Freude an der Arbeit trägt auch nach der Irland-Zeit Früchte: „Ich bin weiterhin freiberuflich für die Firma in Irland tätig und übersetze bei Bedarf Texte, Artikel und Dokumente“. Dass Thomas überhaupt ein Stipendium für das Leonardo-Da-Vinci-Förderprogramm von der EU erhalten hat, ist primär dem Qualitätsanspruch der Euro Fremdsprachenschule zu verdanken. Von 60 bundesweit ausgeschriebenen Plätzen gingen ganze Vier an die Schule in Ingolstadt. Ein echtes Aushängeschild, welches Thomas mit einer Durchschnittsnote von 1,8 durchaus unterstreicht. Was waren nun seine Highlights? „Das Rollerskating mit den Firmenkollegen steht da an erster Stelle, gefolgt von den unzähligen Sehenswürdigkeiten in Cork wie St Fin Barre's Cathedral, St. Peter and Paul's Church, Crawford Municipal Art Gallery und der University College Cork (UCC). „Auf dem Campus des Univercity College Cork fühlte ich mich wie in einem Harry Potter Film“, so Thomas. Und was kann er persönlich von dieser doch langen Zeit mitnehmen? Thomas: „Ich bin geduldiger geworden, unabhängiger und weiß, das auf jeden Fall günstigere Leben in Deutschland mehr zu schätzen. Ich habe auch echte Freunde kennengelernt und glaube, dass ich als Kind gegangen und als Erwachsener zurückgekommen bin“. Diese Erkenntnis paart sich mit der Tatsache: „dass ich als Deutscher wunderbar aufgenommen wurde. Sowohl von den Gastfamilien, den Mitarbeitern als auch den Iren. Die sind einfach fantastisch – fantastisch nett, zuvorkommend und immer positiv“. Die Euro Ingolstadt hat ihm diesen Weg vorbereitet, doch den nächsten muss er selber gehen. Wohin führt dieser? „Eventuell nach Spanien, aber ich bin mir noch nicht sicher“. Zeit zum Entscheiden hat er noch und wenn er Fragen hat, die Euro steht ihm auch nach der Schule gerne zur Seite, wie Stuart Wheeler, das Herz des Führungsteams in der Euro, bestätigt. Viel Erfolg weiterhin, Thomas! (DM)